Mohncreme

Zubereitungs-Arten für den Winter; Phase des Über­gangs; Kälte; Empfoh­lenes Rezept: Mohncreme.

Zubereitung

Zubereitungs-Arten für den Winter

Diese Art des Kochens bezeichnet man Yangisieren, denn es wird entweder auf offenem Feuer, oder mit viel Hitze, oder über einen längeren Zeitraum das Gericht zubereitet.

Diese Methoden sind:

Räuchern, Grillen, Rösten, Braten, Frittieren.

Empfohlene Lebensmittel, Gewürze und Kräuter

  1. Algen,
  2. Auberginen,
  3. Austern,
  4. Barsch,
  5. Bohne (schwarz),
  6. Brombeeren,
  7. Butter,
  8. Ei,
  9. Entenfleisch,
  10. Fenchelgemüse,
  11. Garnelen,
  12. Gewürznelke,
  13. Heidelbeeren,
  14. Hirsch,
  15. Hirse,
  16. Holunderbeeren,
  17. Hühnerfleisch,
  18. Karpfen,
  19. Kaviar,
  20. Kidneybohne,
  21. Kirschen,
  22. Kohlsorten,
  23. Lauch,
  24. Linsen (schwarz),
  25. Maroni,
  26. Milch,
  27. Mohn,
  28. Muscheln,
  29. Preiselbeeren,
  30. Rosmarin,
  31. Salz,
  32. Schaffleisch,
  33. Schlagobers,
  34. Sojabohne (schwarz),
  35. Sternanis,
  36. Tintenfisch (Sepia),
  37. Trauben (blau),
  38. Wacholderbeere,
  39. Walnuß,
  40. Ziegenfleisch.

Ein paar Worte zu Salz und Salzkonsum

Pro Tag kann der Körper eines gesunden Erwachsenen zirka fünf bis sechs Gramm Speisesalz über die Nieren ausscheiden, meist nehmen wir aber täglich fünfzehn bis zwanzig Gramm in Form von Fertig- und Dosennahrung, Suppenwürze, Brot, Käse, Wurstwaren, Knabbergebäck etc. zu uns.

Das wirkt auf Dauer gesundheitsbelastend. Beim Konsum von denaturierten Salzen muss unser Körper viel Eigenenergie für die Verarbeitung von Natriumchlorid pur aufbringen. Als Folge kann der Zellwasserausgleich (Osmose) geschädigt werden. Wassereinlagerungen im Gewebe und Gelenken, Gewichtszunahme, Beeinträchtigung der Nierenfunktion, Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen unterschiedlicher Art können sich schleichend entwickeln.

Die im Natursalz vorhandenen Mineralien und Spurenelemente wirken dagegen wie Katalysatoren / Anzünder für unseren Stoffwechsel. Ausdauerfähigkeit und Leitfunktionen des Nervensystems, Körper- und geistige Leistungsfähigkeit können auf Dauer sehr positiv beeinflusst werden.

Übergang

Phase des Übergangs: Die Wandlungsphase Wasser

Vom 18. November bis 27. Jänner dauert diese Wandlungsphase. Sie ist das Ende und gleichzeitig auch der Beginn des 5-Elemente-Zyklus. Es ist die Zeit des großen Yin, somit um die Erhaltung aller Energien und aller Substanzen im Körper. Es ist die Phase der Sammlung und Bewahrung von Energie, der Ruhe, des In-Sich-Gehens.

Jetzt sollte man ausreichend Ruhe finden, genügend schlafen und wärmende, energiereiche Nahrung zu sich nehmen. So werden Energien in der Tiefe gespeichert, Kraft wird gesammelt. Wer das Fließen und Sein zulassen und sich dem spannenden aber vollkommen unaufgeregten, gelassenen Fluss des Lebens überlassen kann, hat die Gesetze von Yin und Yang verstanden. Er und sie hat Weisheit erlangt.

Der Gewinn ist: Aus einer angemessenen Ruhephase heraus entstehen wieder Antriebskraft und Wille für neue Aktivität. Denn man hat genügend Kraft gesammelt, um die Anforderungen des Lebens zu bestehen.

Kälte

Blase und Nieren werden der Wandlungsphase Wasser zugeordnet

Was diese Organe krankmachen kann, dazu zählt Kälte, die über die Füße in den Körper eindringt. Wer schon kalte Füße hat, spürt die eindringende Kälte nicht, was unerkannt und ungeschützt die Kälte im Körper noch verstärken kann.

Wer dazu noch Rohkost isst, kalte Getränke trinkt, Orangen und Mandarinen ist, Früchtetee oder Kamillentee liebt, verstärkt die Kälte im Körper zusätzlich. Kälte hemmt und blockiert den Energie- und Blutfluss, daher werden wärmende, stützende, dynamisierende Lebensmittel empfohlen.