Tao-Symbol

Vereinfacht lässt sich Gesundheit im Sinne der chinesischen Weisheits­lehre als harmonisches Zusammenspiel von Yin = Winter, Kälte, usw. und Yang = Sommer, Hitze beschreiben. Krankheit entsteht als Abweichung von dieser Harmonie und hat ihre Ursache in der Störung der beiden Kräfte.

Erhaltung des Gleichgewichtes zwischen Yin und Yang

Jede Handlung zielt auf der Erhaltung oder Wiederherstellung des Gleichgewichtes zwischen Yin und Yang ab. Sommerhitze, Stress, Alkohol, scharfe Gewürze, Geröstetes, Gegrilltes vermehren das Yang und schwächen gleichzeitig das Yin. Über die Ernährung kann man auf einfache Art und Weise den Ausgleich wieder herstellen.

Es gibt vier Yin-Hauptaufgaben mit Lebensmitteln als Ausgleich

1. Die Aufgabe des Yin ist, den Organismus zu nähren

eingesetzt werden ganz besonders fetthaltige Lebensmittel wie Nussmuse, Mandeln, Schlagobers, Butter, kaltgepresste Öle, Schweineschmalz, Avocado

2. Das Yin hat eine befeuchtende Funktion

eingesetzt werden Birne (Kompott), Chinakohl, Mangold, Spinat, Süßerdäpfel, Kürbis, Champignons, Austernpilze, Sonnenblumenkerne, Zucchini, Petersilie, Kerbel, Salbei, Melisse, Zitronenmelisse, Verbene, Wildkräuter, Agar-Agar, Salbei, Okra, Chrysanthemenblütentee

3. Besonders wichtig für den Menschen ist die beruhigende Yin-Funktion

eingesetzt werden Vollkornweizen Tee, Vollkornweizen Grießbrei, Weizengras, Weizenbier zimmerwarm mit roten Datteln, Salbei, Süßholz, Hanfsamen, Maulbeerfrucht, Bittersalate, Datteln, Rosenblütentee, Orangenblütentee

4. Wertvoll ist auch die den Organismus kühlende Yin-Funktion

eingesetzt werden Wassermelone, Gurken, Paradeiser, Ananas, Mangold, Spinat, schwarzer Tee, Kamillentee, Pfefferminze, Holunderblüten.