Polentablini

Die Doju-Zeiten, Zuordnungen und Lebens­mittel; Das Element Erde als Über­gang zwischen den Jahres­zeiten.

Doju-Zeit

Die Doju-Zeiten und das Element Erde

Die Doju-Zeit trägt die Kräfte aller anderen Elemente in sich und ist die Übergangszeit zwischen jeder Jahreszeit. Die Wandlungsphase Erde nimmt unter allen Elementen eine Sonderstellung ein, da sie deren Quelle ist, aus der sich alle anderen Elemente nähren und entfalten. In der Chinesischen Weisheitslehre gehört die Natur zum Element Erde, aus der wir unsere Nahrung beziehen. Reichtum, Gesundheit, Fruchtbarkeit und Fülle sind mit der Erde verbunden.

  • Doju im Frühling: zirka 27. Jänner–14. Feber
  • Doju im Sommer: zirka 26. April–13. Mai
  • Doju im Herbst: zirka 28. Juli–14. August
  • Doju im Winter: zirka 31. Oktober–18. November

Spürbar ist diese besondere Jahreszeit daran, dass es (jetzt muss man schon sagen "im Normalfall") keine außergewöhnlichen Wetterkapriolen gibt, es ist eher mild und hat von allen fünf Klimafaktoren

  1. Wind
  2. Hitze
  3. Feuchtigkeit
  4. Trockenheit
  5. Kälte

etwas zu fühlen.

Zuordnungen und Lebensmittel

  • Farbe: gelb-orange: Lebensmittel in diesen Farben wie • Mais • Hirse • Karotte • Kürbis • gelbe Rübe • Erdäpfel • Maroni • Birne • Sonnenblumen • Honig • Weintrauben • Melone • Marillen • Ringloten
  • Geschmack: süß, neutral, unami: alle Lebensmittel und Gewürze mit diesem Geschmack.
  • Die Wirkung auf den Körper ist • nährend • beruhigend • besänftigend • Blockaden zerstreuend • Energie wird in alle vier Richtungen geleitet.
  • Körperschicht: • Muskulatur • Bindegewebe • innere Bänder der Bandscheiben. Massagen wirken belebend.
  • Sinnesorgan: Mund • Schmecken • Lippen. Neben den oralen Genüssen nährt auch das Küssen.

Diese Faktoren wirken schädigend und schwächend auf die Organe Magen, Milz, Bauchspeicheldrüse sowie die Funktionskreisläufe des Erdelements:

  • Feuchtigkeit durch feuchtes Klima, feuchte Wohnung oder Arbeitsplatz
  • Fehlernährung wie unregelmäßig, zuviel oder zu wenig essen, vitalstoffarmes Essen
  • Ernährungsfehler wie essen bei Arbeit, bei Fernsehen, beim Lesen und hastiges essen, zu spätes Essen
  • Sorgen, Grübeln, im Kreis denken, Suchtverhalten, zuviel geistiges Arbeiten im Sitzen
  • zuviel Mitgefühl, auch Helfersyndrom genannt

Übergang

Das Element Erde als Übergang zwischen den Jahreszeiten

Diese Jahreszeit dauert immer achtzehn Tage und verbindet die Übergänge der vier Elemente Holz, Feuer, Metall und Wasser. Sie ist die Nabe im Kreislauf des Lebens. Sie schafft unsere menschliche Existenz im Zusammenspiel mit allen anderen Elementen.

Während dieser Zeit sind die Organe und Funktionskreisläufe, die dem Element Erde zugeordnet werden, besonders gefordert. Man ist nun anfälliger für körperliche Beschwerden und Verletzungen.

Hilfreich ist, während der Doju-Zeit besonders auf seine Ernährung zu achten. Da das Element Erde mit allem Mütterlichen und Nährenden, und all jenem, das unseren Lebensmittelpunkt ausmacht, in Verbindung steht, ist es während dieser Zeiten auch von Nutzen, auf Stabilität in Beruf und Familie zu achten. Förderlich ist, Gemeinsamkeiten wie fröhliche Feiern, gemütliches Beisammensein am runden Tisch zu zelebrieren. Dann kann man gestärkt in das neue Element gehen, ist offener und belastbarer für die Wirkung der einzelnen Elemente, ist beweglicher und wandelbarer.